Project

OBLQ

OBLQ ist eine Streetware Modemarke, die es Nutzer*innen ermöglicht Teil des Designprozesses zu sein. In einem interaktiven Design-Generator können User*innen, durch einer Reihe von verschiedenen Einstellungen und Parametern, die Gestaltung beeinflussen und verändern. Am Ende dieses Prozesses können User*innen die Grafiken auf ein Shirt drucken lassen. Sebastian Hemetsberger und Denise Hödl, MultiMedia Art Bachelor Studenten der Fachhochschule Salzburg, haben im Zuge ihres Bachelorprojektes OBLQ ins Leben gerufen. Ziel des Projektes war es, gute Gestaltung einfach und zugänglich zu machen und so gewissermaßen jedem/jeder User*in die Möglichkeit zu geben gute Gestalter*innen zu sein. Eine Experience zu schaffen die Neugierig macht und dadurch eine Lust etwas zu Erschaffen und zu Gestalten weckt, war dabei die Zielsetzung des Vorhabens. Zusätzlich sollte es User*innen soweit ermöglicht werden den Gestaltungsprozess mit zu beeinflussen um den persönlichen Ausdruck mit einfliessen zu lassen. Ziel war es, die Gestaltung ein Stück weit zu demokratisieren.

Moodvideo

Design Concept

Online Design Generator

⟶ generator.oblq.xyz

Website

Shirts

Social Media

Layoutconcept

Wie wurde das Projekt umgesetzt?

Dieses Vorhaben wurden durch die Entwicklung eines Online Design Generators, der mittels generativer Gestaltung arbeitet, umgesetzt. Dabei werden durch ein programmiertes Gestaltungssystem generativ Grafiken erzeugt. Das Projekt wird durch die Kernwerte Dynamik, Dis­rup­ti­on, Fortschritt und Spaß geleitet, und drückt diese Haltungen durch generierte Designstile aus. User*innen können, passend zur eigenen Stimmung beziehungsweise Persönlichkeit, einen Stil wählen, und durch einer Reihe von verschiedenen Einstellungen und Parametern die Gestaltung beeinflussen und verändern. Am Ende dieses Prozesses können User*innen die Grafiken auf ein Shirt drucken lassen.

Was war uns bei der Umsetzung des Projektes besonders wichtig?

Für uns war es bei dem Projekt maßgeblich eine Marke zu erschaffen, welche die Zielgruppe mit einbezieht und diese gewissermaßen zu Mitgestalter*innen der Mode und somit des Brand werden lässt. Unser Ziel war es, die Gestaltung ein Stück weit zu demokratisieren. Durch die Nutzung des Generator und somit der Tatsache, dass User*innen den Gestaltungsprozess mit entscheiden können wurde somit eine Form von demokratisiertem Design geschaffen. Zusätzlich war es uns ein großes Anliegen keine Massenmode zu produzieren und auf die Nachhaltigkeit der Produkte zu achten. Leider ist das Thema Fast Fashion nach wie vor immer noch ein enormes Problem. Wir produzieren unique Einzelstücke und positionieren und damit klar gegen die Fast Fashion Bewegung am Markt. Über unseren deutschen Print on Demand Partner werden Einzelstücke auf Anfrage produziert. So entsteht keine überflüssige Produktion. OBLQ Shirts bestehen zu 100% aus Bio-Baumwolle und sind mit diversen Zertifikaten wie OEKO-Tex Standard 100, FairWear Foundation, OCS 100 Blended, GRS und PETA zertifiziert.

Credits

Design and Concept: Denise Hödl, Sebastian Hemetsberger Creative coding & Web development: Sebastian Hemetsberger Projectmanagement: Denise Hödl Photography: Christoph Platzer Videography: Christoph Amort Audio: Jakob Vasak Models: Max Blum, Alexander Merlicek, Paula Nikolussi, Magdalena Umkehrer, Florian Weiermann

Appendices

Creators