Project

Leo

Handlung

Im Animationskurzfilm “Leo” geht es um einen kleinen Jungen der in einem Waisenhaus lebt und immer wieder beobachtet, wie nach und nach andere Kinder adoptiert werden. Bereits am Anfang des Kurzfilms wird Leo von seiner besten Freundin getrennt und verliert seine einzige Bezugsperson. Ab diesem Moment ist er auf sich selbst gestellt und muss die Zeit im Waisenhaus alleine verbringen. Obwohl Leo ein sehr neugieriger und verspielter Junge ist, wird er von den anderen Kindern wegen der Pigmentflecken auf seiner Haut verspottet. Die Abneigung der anderen Kinder gegenüber Leo’s Pigmentflecken bewirkt, dass Leo’s Selbstvertrauen immer mehr leidet und er sich im Laufe der Geschichte sogar selbst nicht mehr akzeptieren will. Aufgrund seines fehlenden Selbstvertrauens und seiner Angst, wird er auch nach langer Zeit nicht adoptiert. Leo’s Zukunft ist unsicher und unklar, da er keine Ahnung hat wann er endlich adoptiert wird und ob er jemals von dem Waisenhaus raus kommt. Nach und nach verliert er immer mehr die Hoffnung und glaubt nicht mehr an eine Adoption. Als er jedoch beginnt, seine Pigmentflecken wieder zu akzeptieren baut er sein Selbstvertrauen langsam wieder auf, worauf auch sein Umfeld reagiert und sich sein Wunsch nach einer Familie nach langer Zeit erfüllt.

Story und Produktion

Motivation

Ziele und Nicht-Ziele

Motivation Themen wie fehlendes oder zerstörtes Selbstvertrauen und Mobbing aufgrund von Äußerlichkeiten spielen in der Geschichte eine große Rolle. Auch die Einsamkeit, Wut und Trauer der Kindes sollen dargestellt werden um zu zeigen, wie die Aktionen und Situationen in die Leo verwickelt wird, ihn beeinflussen und prägen. In dem Projekt geht es darum, die Gefühle und die persönliche Entwicklung des Waisenkindes Leo darzustellen. Vor allem aber soll der Kurzfilm zeigen, dass es am wichtigsten ist, zuerst zu lernen sich selbst zu akzeptieren und zu lieben, da man sonst nicht bereit ist jemand anderen zu lieben. Erst wenn man mit sich selbst zufrieden ist, kann man auch von anderen akzeptiert und geliebt werden.

Ziele Das Ziel des Projektes ist es, auf diese Probleme aufmerksam zu machen und die Gefühle an den Zuschauer weiterzugeben. Der Animationsfilm muss nichts an der Situation ändern, jedoch soll er zumindest auf diese Themen aufmerksam machen, die Leute zum Sprechen und darüber Nachdenken anregen. Es sollen möglichst viele Personen den Film sehen und darauf aufmerksam werden. Eventuell sollen durch den Kurzfilm mögliche Arbeitgeber auf das Team aufmerksam werden und spätere Jobangebote ermöglichen.

Nicht-Ziele Zu den Nicht-Zielen gehört beispielsweise der Stil, der weder fotorealistisch noch in irgendeiner Art besonders sein soll. Wichtig sind in diesem Fall die Geschichte und die Kommunikation der Gefühle. Weiters soll der Film nicht über die Situation in Waisenhäusern aufklären, sondern sich eben hauptsächlich auf die Emotionen und Gefühle des Hauptcharakters konzentrieren.

Zielgruppe

- Personen aller Altersgruppen (6+) - Animationsfilm Interessierte - betroffene Personen - FH Studenten und Professoren - zukünftige Arbeitgeber - Wettbewerbe und Ausstellungen

Inspiration

/ Konkurenzanalyse

- La adoptión - Campaña de adopción - Door of hope - El Orfanato - Cuerdas - The Orphanage - Approved for adoption - The stained club

Appendices

Creators

Daniela Mejia Ramirez Profile Picture
Daniela Mejia Ramirez

Art Direction

Drehbuch

Idee

Modelling

Projektleitung

Texturing

Animation

Victoria Perner Profile Picture
Victoria Perner

Modelling

Postproduction

Projektmanagement

Rigging

Script

Animation

Marcell Tóth Profile Picture
Marcell Tóth

3D Animation Lead

Character Animation

Anna Wirth Profile Picture
Anna Wirth

Audio

Sounddesign

Tran Khiet Van Ho Profile Picture
Tran Khiet Van Ho

Art Direction

Grafik

Lighting

Storyboard

2D Artist

Concept Art