Project Masterthesis: Frauen im Entrepreneurship

Masterthesis: Frauen im Entrepreneurship

MultiMediaArt, 2014
Entscheidet sich eine Frau für eine Gründung, wird diese Entscheidung gleichgestellt mit der Abneigung Kinder zu bekommen. Heutzutage haben Frauen und Männer die gleichen Möglichkeiten zu studieren. Jedoch besteht das gesellschaftliche Bild, dass Frauen für die Familienarbeit zuständig sind. Das Humankapital „Bildung“ steht somit in Konflikt mit dem weiteren Lebens- und Arbeitsverlauf der Frauen. Aus dieser Problematik heraus entstand die Forschungsfrage, warum Frauen mehr Hindernisse auf ihrem Weg zu Gründung haben als Männer. Die Masterthesis mit dem Titel „Frauen im Entrepreneurship“ beschäftigt sich anhand einer Literaturrecherche mit der vorangegangenen Forschungsfrage. Um die Forschungsfrage beantworten zu können werden strukturtheoretische Ansätze aus der Arbeitsforschung vorgestellt und diese mit Ansätzen aus der Genderforschung verbunden. Die Entwicklung von Arbeit führte dazu, dass sich die Menschen an ihren erwerbstätigen Handlungen identifizieren. Gehen Frauen in Karenz, haben sie eine Lücke in ihrer Identifizierung. Außerdem besteht gegenwärtig der Stereotyp, dass Frauen für die Familien- und Hausarbeit verantwortlich sind. Frauen hindern sich auch selbst daran ein Entrepreneur zu werden. Gegenwärtige Stereotypen von Gründungen determinieren das Selbstbild der Frau und entmutigen den Gründungsgedanken zu realisieren. Das experimentelle Entrepreneurship verändert die gegenwärtigen Stereotype von Gründungen. Allerdings können im experimentellen Entrepreneurship ebenfalls Hindernisse für Frauen auftreten. Ein Punkt des Entrepreneural Designs, welches im experimentellen Entrepreneurship angewendet wird, ist es bestehende Komponenten zusammen zu fügen, wie z.B. Geschäftspartner oder Dienstleister. Dabei kann die „gläserne Decke“ auftreten und den Weg zur Gründung für Frauen erschweren. Der Weg zur Gründung wird auch erschwert, sobald Chancen nicht wahrgenommen werden. Vor allem die Kindefrage ist nicht nur ein Hindernis, sondern kann auch als Chance, auf dem Weg zur Gründung, gesehen werden.

Creators

Anonyme Person

AutorIn