Project Aufklärungskampagne zur Entstigmatisierung von HIV/Aids

Aufklärungskampagne zur Entstigmatisierung von HIV/Aids

MultiMediaArt, 2012
Im Sommer 2011 reiste ich mit sechs MultiMediaArt-StudienkollegInnen für knappe fünf Wochen in den Süden Kenias. In Mikindani und dem angrenzenden Slum Ganahola wurde der Dokumentarfilm „Whisper down the lane“ gedreht. Ich war vorort mit der Aufgabe betraut, eine Plakatkampagne zur Entstigmatisierung von HIV/Aids zu gestalten. Zu Beginn ging es zunächst darum, mir viel Wissen über HIV/Aids anzueignen und die besonderen Situation um HIV/Aids in Kenia zu verstehen. Dies gelang zum einen durch intensive Recherche vor der Reise und zum anderen durch den Austausch mit Sozialarbeitern vorort. Die Ergebnisse meiner Recherche war ausschlaggebend für die Themen, die auf meinen Plakaten behandelt wurden. Das Schweigen um HIV/Aids machte diese Plakatkampagne so relevant. Die Angst vor der Stigmatisierung tötet Menschen indem sie Betroffene davon abhält sich testen zu lassen oder ihre Medikamente einzunehmen. Vielen Menschen scheint gar nicht bewusst zu sein, dass sie mit ihrer Unterstützung HIV-Kranken helfen können ein normales Leben zu führen. Stattdessen werden sie häufig verstoßen, HIV/Aids kommt einem sozialen Todesurteil gleich und das in einer Kultur in der das Prinzip von ubuntu gelebt wird. Es besagt, dass ein Mensch nur durch andere Menschen zum Menschen wird. Da viele Afrikaner/innen versuchen die Krankheit zu leugnen und sich zu wenig mit dem allgegenwärtigen Problem vom HIV/Aids auseinandersetzen, wollte ich die Betrachter/innen in die Kampagne integriert wissen. Daher gab eines der Plakate jeder/jedem in der Community die Chance, seine eigene Geschichte zu erzählen. Ein leeres Plakat mit den schlichten Worten „Deine Geschichte:“ forderte die Menschen dazu auf, darüber nachzudenken was sie erzählen würden. Es ging nicht in erster Linie darum, dass sie tatsächlich etwas auf diese Plakate schreiben ­– ich denke alleine, dass man dem/der Betrachter/in eine Plattform gibt und sich für jede einzelne Geschichte interessiert, regt einen Denkprozess an.

Appendices

Creators